Nachrichten/Presse

im Überblick

Wuppermann-Verzinkungsprozess spart 31 % CO2 ein

Leverkusen, 02.09.2020 – Die Wuppermann-Gruppe hat das renommierte Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) beauftragt, die Umweltwirkung des Heat-to-Coat-Bandverzinkungsverfahrens der Wuppermann-Gruppe zu untersuchen und gegen das konventionelle Kaltband-Verzinkungsverfahren zu vergleichen. Das Fraunhofer-Institut hat dazu eine Ökobilanz nach DIN EN ISO 14040 erstellt und die Umweltwirkungen als Klimawirksamkeit in kg CO2-Äquivalente pro kg feuerverzinktem Stahlband (kg CO2-eq./kg) bewertet. Das Ergebnis: Wo sich die Anwendungsgebiete für verzinktes Warmband und verzinktes Kaltband überlagern, also sowohl der Einsatz von kaltgewalztem als auch warmgewalztem Stahl für eine Anwendung technisch möglich sind, konnte anhand der CO2-Bilanz ein Vorteil des Wuppermann-Verfahrens gezeigt werden.  MEHR

Wuppermann Hungary schließt Baumaßnahmen zur weiteren Leistungssteigerung ab

Die weitere Ausbauphase des Werks in Györ, das seit 2016 operativ ist, wurde im August planmäßig abgeschlossen. Mit einem Investitionsbudget von 2,5 Mio. € wurde eine weitere Leistungssteigerung der modernen Bandverzinkungsanlage erzielt. Durch ein Erweiterungen der Luft- und Wasserkühlanlage, des Trafos und der Induktionseinheit können Geschwindigkeit und Kapazität der Anlage nochmals deutlich gesteigert werden. Damit steht nun eine Kapazität von >750.000 to Verzinkungsleistung pro Jahr zur Verfügung. Das Upgrade bringt auch wesentliche Verbesserungen für Produktivität und die Qualität. Durch die Modifikation der Anlage kann nun auch das Lieferprogramm der Wuppermann Hungary weiterentwickelt werden. Der Fokus liegt dabei auf dem weiteren Ausbau des Portfolios an Zink-Magnesium beschichteten Produkten, so wie der Ausweitung der hohen Zink-Auflagen. Zudem kann Wuppermann Hungary nun auch weitere Spezialgüten in das Lieferprogramm aufnehmen.  MEHR

Wuppermann Hungary Kft. nimmt vollautomatische Verpackungsanlage für Spaltbänder in Betrieb

Im Mai 2020 hat Wuppermann in Ungarn eine vollautomatische Verpackungsanlage für Spaltbänder in Betrieb genommen. Die neue Anlage entspricht dem neusten Stand der Technik: Maximale Produktionsleistung, schonende Handhabung des Spaltbands und leichte Bedienung sind Resultat einer sorgfältigen Planung des Layouts der Verpackungsanlage für Spaltbänder am Auslauf der Längsteilanlage. Ein integriertes Sortier- und Stapelmanagement ermöglicht verschiedenste Verpackungsmöglichkeiten des Spaltbands. Gleichzeitig sorgt der modulare Aufbau für perfekte Integration. Mit der neuen Anlage bietet Wuppermann seinen Kunden höchste Qualität und Vielfalt an Verpackungsmöglichkeiten bei produktschonender Behandlung.      MEHR

Peter Jongenburger tritt Pensionierung an

Leverkusen, 15.04.2020 – Dr.-Ing. C. Peter Jongenburger tritt zum 16. Mai 2020, dem Tag der diesjährigen Hauptversammlung der Wuppermann AG, seine Pensionierung an. Der Aufsichtsrat ist dem Wunsch Herrn Dr. Jongenburgers gefolgt, aus Altersgründen aus dem Unternehmen auszuscheiden. Seit dem 01.01.2008 begleitete Dr.-Ing. Jongenburger die Unternehmensgruppe Wuppermann als Vorstandsmitglied. In seiner Vorstandstätigkeit verantwortete er die Bereiche Produktion Flat & Tube und Forschung & Entwicklung. Ganz besonders prägte er als Geschäftsführer die erfolgreiche Entwicklung der Wuppermann Staal Nederland B.V. (WSN). In den 12 Jahren seiner Tätigkeit bei der Wuppermann AG konnte die Feuerverzinkungskapazität für Bandstahl von 900 kt auf 1300 kt gesteigert werden. Eine größere Investition mit weiterer Kapazitätssteigerung im ungarischen Werk befindet sich in Umsetzung. Darüber hinaus wurde die Rohrschweißkapazität nahezu verdoppelt. MEHR

Personelle Veränderungen im Vorstand der Wuppermann AG

Leverkusen, 04.03.2020 – Das Vorstandsmitglied der Wuppermann AG Herr Dr. Robert Kühn hat zum 29.02.2020 das Unternehmen verlassen. Herr Dr. Robert Kühn trug im Vorstand insbesondere die Gesamtverantwortung für die Wuppermann Hungary Kft. am Standort Györ in Ungarn. Der Aufsichtsrat und das Unternehmen danken Herrn Dr. Robert Kühn für seinen besonderen Einsatz am Standort Györ und wünschen ihm für seinen weiteren Weg alles Gute.

Tube 2020 - Halle 3, Stand B30: Wuppermann produziert Rohre mit "unsichtbarer" Schweißnaht

Leverkusen, 18.02.2020 – Als Stahlverarbeiter mit eigener Rohrfertigung hat die Wuppermann-Gruppe die Möglichkeit neben Standardmaßen insbesondere auch Rohrprodukte mit sehr speziellen Anforderungen anzubieten. Das Familienunternehmen aus Leverkusen präsentiert auf der diesjährigen Tube in Düsseldorf ein um Rohre mit „unsichtbarer“ Schweißnaht erweitertes Produktportfolio (Halle 3, Stand B30). Produziert werden die optisch besonders ansprechenden Premiumrohre bei der Wuppermann Metalltechnik GmbH (WMT) in Altmünster, Oberösterreich. Der Unterschied zu Standardrohren liegt darin, dass die Schweißnaht in den Kantenradius verlegt wird und dadurch die Naht nach der Pulverbeschichtung nicht mehr sichtbar ist.  MEHR

Pressekontakt

Janet Dunkel
Referentin Unternehmenskommunikation
und Marketing

Wuppermann AG
Ottostr. 5
51381 Leverkusen

Tel: +49 2171/5000-811
Fax: +49 2171/5000-802
janet.dunkel(at)wuppermann.com

Jessica Geiger
Referentin Unternehmenskommunikation
und Marketing

Wuppermann AG
Ottostr. 5
51381 Leverkusen

Tel: +49 2171/5000-814
Fax: +49 2171/5000-802
jessica.geiger(at)wuppermann.com